Administrator



DAS ERBE ERHALTEN - DIE ZUKUNFT GESTALTEN


Der "Neefesche Geschlechtsverband" wurde um das Jahr 1900 von Herrn Gottlob August Konrad Neefe in Dresden gegründet.


Nach der Einladung zum ersten Familientag am 20. Mai 1902 wurden Familienmitglieder mit abweichender Namensschreibweise als Stammverwandte betrachtet und konnten in den Verband aufgenommen werden. (Neef, Neff, Neffe, Näfe, Nehfe usw.)


Der Verband hatte eine Satzung, diese wurde vom Familienrat im Jahre 1904 beschlossen. Seine ersten Forschungen galten den Uranfängen der Tonkunst, der Musik der ältesten Kulturvölker, insbesondere der Militärmusik.


Eine weitere Aufgabe sah Herr Konrad Neefe in der Erforschung auf dem Gebiet der Familienkunde – Familienforschung im weiteren Sinne über die eigene Familie. So erarbeitete „unser Konrad“ verschiedene Familienstammbäume, bezogen auf Städte und über Ländergrenzen hinaus, wo Familienangehörige lebten, um diese der Nachwelt zu erhalten, aus. Unterlagen und sein Nachlass befinden sich im Staatsarchiv Leipzig.  




Die Familienwappen auf der Aufnahmeurkunde zeigen:


Sächsische Wappen



Das Sächsische Wappen,

mit dem der Familie Neefe von Kaiser Ferdinand I zuerkannten Adelsdatum

Schlesische Wappen




Das Schlesische Wappen

Dänische Wappen




Das Dänische Wappen



Flandrische Wappen




Das Flandrische Wappen




All diese Wappen sind adligen Ursprungs.


Unter der Internetseite: www.naves-historia.de bringt der Heimatforscher der Gemeinde Neef, Herr Franz Josef Blümling erkenntnisreiche Daten und Fakten vom Mosel Ort Neef, zur Familie der Neef`en zum Ausdruck. Nachforschungen ergaben, das die Familienstiftung – die Neefe Lade – im Stadtarchiv in Chemnitz mit deren Inhalt über all die Jahre erhalten blieb. Ein umfangreicher Schriftverkehr befindet sich in einer lose Blattsammlung im Landesarchiv in Chemnitz. Der Nachlass von Herrn Konrad Neefe befindet sich im Staatsarchiv in Leipzig.


Namenslisten der einstigen Mitglieder des um die Jahre 1900 gegründeten „Neefe`schen Geschlechts Verbandes“ sind leider nicht mehr vorhanden.